Am Wort!

Sebastian Bohrn Mena: Das beste Rezept gegen Ekel-Fleisch: Tierwohl & Regionalität

Kommentar des Initiators des überparteilichen Tierschutzvolksbegehrens

Das beste Rezept gegen Ekel-Fleisch: Tierwohl und Regionalität

Kauf im Fachgeschäft

Am besten bezogen beim lokalen Nahversorger, denn der weiß genau, woher das Fleisch stammt. Bei Billigimporten hingegen sollten wir vorsichtig sein, schließlich kann man anhand des abgepackten Stücks im Kühlregal nur schwer seriös beurteilen, welche Schritte der Verarbeitung, Lagerung und Transport das Fleisch hinter sich hat. Mehr Transparenz ist daher von besonderer Bedeutung. Auch hierzu wollen wir mit dem Tierschutzvolks- begehren einen starken Beitrag leisten – über den politischen Druck zur Einführung einer Kennzeichnungspflicht, aber auch über die Stärkung des Bewusstseins der Konsumenten. Es braucht beides!

Das Tierschutzvolksbegehren

Mehr Informationen zum Tierschutzvolksbegehren gibt’s unter www. tierschutzvolksbegehren.at.
Direkten Kontakt zu Initiator Dr. Sebastian Bohrn Mena kann man unter verein@tierschutzvolksbegehren.at aufnehmen.

Fleisch & Co – die österreichische Fleischerzeitung

Das Fachmagazin für Fleischer, Fleischindustrie und fleischverarbeitende Direktvermarkter bietet Fachinformationen von der Erzeugung über die Verarbeitung bis zur Vermarktung von Fleisch und Fleischprodukten. Haben Sie interessante Themen für die Branche? Wollen Sie Kooperationspartner werden? Dann melden Sie sich bei uns.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt

Bitte deaktiviere den Adblocker, um unsere Website zu besuchen