Handel & DirektvermarktungInfo & Politik

Österreichische Fleischpreise im EU-Vergleich am höchsten

Fleisch laut Eurostat auch in Luxemburg, Frankreich und Belgien teuer – die niedrigsten Preise wurden in Polen und Rumänien erhoben.

Österreich hat unter allen 28 EU-Ländern die höchsten Fleischpreise. Der heimische Preisniveauindex liege bei 146, teilte die Statistikbehörde Eurostat am Dienstag mit. Ebenfalls weit über dem EU-weiten durchschnittlichen Preisniveauindex von 100 und somit teurer warFleischlaut den Zahlen für das Jahr 2018 in Luxemburg (142), Frankreich (131) und Belgien (126).

Die niedrigsten Fleischpreise stellte Eurostat in Polen und Rumänien mit einem Preisniveauindex von jeweils 63, Bulgarien (64) und Litauen (71) fest. Die Statistik beinhaltet die Preise von Rind- und Kalbfleisch, Schwein, Lamm, Schaf und Ziege, Geflügel, anderen Fleischsorten und essbaren Schlachtnebenerzeugnissen sowie Fleischzubereitungen.

Fleisch & Co – die österreichische Fleischerzeitung

Das Fachmagazin für Fleischer, Fleischindustrie und fleischverarbeitende Direktvermarkter bietet Fachinformationen von der Erzeugung über die Verarbeitung bis zur Vermarktung von Fleisch und Fleischprodukten. Haben Sie interessante Themen für die Branche? Wollen Sie Kooperationspartner werden? Dann melden Sie sich bei uns.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt

Bitte deaktiviere den Adblocker, um unsere Website zu besuchen