Benz


Kuttermesser
Handel & DirektvermarktungInfo & PolitikLandwirtschaft & Umwelt

China plant Anti-Dumpinguntersuchung gegen EU-Fleisch

Lebensmittelexporte: China ermittelt gegen EU-Schweinefleisch

Experten hatten nach der Strafzoll-Androhung der EU Gegenreaktionen Chinas erwartet. Peking warnt schon länger, nicht tatenlos zuzusehen. Nun reagiert das chinesische Handelsministerium.

China hat eine Anti-Dumpinguntersuchung gegen importierte Produkte aus der Europäischen Union angekündigt. Die Ermittlung richtet sich gegen den Import von EU-Schweinefleisch, und Behörden in China haben strenge Maßnahmen eingeleitet, um mögliche Dumpingpraktiken zu untersuchen.

China:  Untersuchung bei Schweinefleisch – Hintergrund & Auslöser

Die Ankündigung Chinas stellt eine Reaktion auf die Androhung von Strafzöllen durch die Europäische Union dar. Brüssel erwägt, chinesische E-Autos mit Strafzöllen zu belegen, was die Spannungen zwischen den beiden Wirtschaftsmächten erhöht hat. Diese Eskalation führte zu Chinas Entscheidung, eine Untersuchung gegen EU-Schweinefleischimporte einzuleiten.

Chinas Handelsministerium betonte, dass diese Maßnahme im Einklang mit dem internationalen Handelssystem stehe und darauf abziele, ein faires Wettbewerbsumfeld zu gewährleisten. Die Untersuchung soll prüfen, ob EU-Schweinefleisch zu Dumpingpreisen auf den chinesischen Markt gelangt und die heimische Industrie beeinträchtigt.

Reaktionen und Folgen für EU – Schweinefleischexporte

Die EU reagierte besorgt auf die Ankündigung Chinas und warnte vor möglichen Auswirkungen auf die bilateralen Handelsbeziehungen. Vertreter der Europäischen Union betonten die Bedeutung eines offenen und fairen Handels, der gegenseitige Vorteile für alle Beteiligten schaffe.

Die Untersuchung könnte zu erheblichen Handelshemmnissen für EU-Schweinefleischexporte nach China führen. Dies hätte negative Folgen für die europäische Landwirtschaft und den Fleischsektor insgesamt. EU-Beamte arbeiten daran, den Dialog mit chinesischen Behörden aufrechtzuerhalten und eine Lösung zu finden, die den gegenseitigen Interessen gerecht wird.

Auswirkungen der chinesischen Untersuchung auf die globale Handelslandschaft

Die Anti-Dumpinguntersuchung Chinas gegen EU-Schweinefleisch zeigt die zunehmende Spannung in der globalen Handelslandschaft. Im Zuge der wachsenden Protektionismus und Handelsstreitigkeiten zwischen verschiedenen Ländern sind solche Maßnahmen keine Seltenheit.

Experten warnen vor einem möglichen Dominoeffekt, bei dem Handelspartner auf Einschränkungen reagieren und so einen Teufelskreis aus Handelsbeschränkungen in Gang setzen. Dies könnte langfristige Auswirkungen auf den internationalen Handel und die Weltwirtschaft haben.

Nach aktuellen Daten vor April 2023 hat die Nachfrage nach EU-Schweinefleisch in China in den letzten Jahren stetig zugenommen. Die EU war lange Zeit einer der Hauptlieferanten von Schweinefleisch nach China, und die Exporte haben einen erheblichen Anteil am Handelsvolumen zwischen den beiden Parteien.

Die Anti-Dumpinguntersuchung Chinas könnte die Handelsströme beeinträchtigen und den EU-Schweinefleischexport nach China verringern. Dies hätte nicht nur wirtschaftliche Konsequenzen für europäische Landwirte und Fleischproduzenten, sondern könnte auch das Gleichgewicht im globalen Schweinefleischmarkt verschieben.

 

Fleisch & Co – die österreichische Fleischerzeitung

Das Fachmagazin für Fleischer, Fleischindustrie und fleischverarbeitende Direktvermarkter bietet Fachinformationen von der Erzeugung über die Verarbeitung bis zur Vermarktung von Fleisch und Fleischprodukten. Haben Sie interessante Themen für die Branche? Wollen Sie Kooperationspartner werden? Dann melden Sie sich bei uns.

Ähnliche Artikel

Das könnte Sie interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt

Bitte deaktiviere den Adblocker, um unsere Website zu besuchen