adapa group
Handwerk & UnternehmenInfo & PolitikLandwirtschaft & Umwelt

Tag des Geflügels: Hühnerfleisch wird immer beliebter

Zum Tag des Geflügels am 19. März nahm der Verein Land schafft Leben die österreichische Produktion von Hühnerfleisch sowie dessen Konsum unter die Lupe.

Puten, Enten, Gänse, Hühner: Sie alle gehören zur Kategorie Geflügel. In Österreich wird vor allem das Hühnerfleisch gerne gegessen. Während der Fleischkonsum insgesamt in Österreich leicht abnimmt, wird immer mehr Hühnerfleisch konsumiert. Die Österreicher:innen aßen davon im Jahr 2020 ungefähr 9,5 Kilogramm pro Kopf.

Die Herausforderung mit den Teilen

Österreich kann sich zu 88 % mit Hühnerfleisch selbst versorgen, wobei einige Teile beliebter sind als andere. Besonders beliebt ist bei den Konsument:innen im Handel wie auch in der Gastronomie das Brustfleisch. Bei steigender Tendenz macht es rund 46 % des gesamten Verkaufswertes im Lebensmitteleinzelhandel aus, die Keulen knapp ein weiteres Viertel. Ganze oder halbe Hühner hingegen werden immer seltener gekauft. Mit ein Grund dafür sind die kleiner werdenden Haushalte. Die Verarbeitungsbetriebe stellt das vor eine Herausforderung: Sie müssen neue Produkte und Konzepte entwickeln, um alle Teile des Huhns zu verkaufen. Österreichisches Hüherfleisch wird auch exportiert, hauptsächlich ins EU-Ausland.

Strenge Haltungsregelungen

In keinem anderen EU-Land haben Masthühner in konventioneller Haltung laut Gesetz so viel Platz wie in Österreich. Neben Einstreu, Futter und Stallklima ist vor allem auch der Platz pro Huhn im Stall vorgegeben: In der EU gibt es eine Mindestvorschrift für die Haltung von Masthühnern. Diese schreibt vor, dass auf einem Quadratmeter 33 kg Hühner stehen. Ausnahmeregelungen erlauben maximal 42 kg. Die Tierhaltungsverordnung limitiert das Gewicht an Hühnern pro Quadratmeter auf 30 kg. Bei einem Huhn von etwa zwei Kilogramm sind das ungefähr 14 ausgewachsene Tiere auf einem Quadratmeter. Bis zur Schlachtung darf dieses Limit nicht überschritten werden.

adapa-group

„Laut EU-Vorschrift dürfen umgerechnet bis zu 20 Tiere auf einem Quadratmeter gehalten werden. In Österreich sind es ‚nur‘ rund 14. Auch das ist viel, dennoch haben heimische Hühner mehr Platz – ein guter Grund, um beim Einkauf auf die Herkunft zu achten. Denn nur, wenn wir die Produktion im eigenen Land haben, können wir auch die Produktionsbedingungen weiter beeinflussen”, sagt Hannes Royer, Obmann des Vereins Landschaft schafft Leben. Im Bio-Bereich dürfen EU-weit auf einem Quadratmeter maximal 21 kg Hühner stehen, das sind etwa zehn Tieren.

… und männliche Küken?

Hühnerfleisch ist das Fleisch geschlachteter männlicher und weiblicher Hühner. Ein Großteil des verkauften Frischfleisches kommt von Hühnern, die nur für die Mast gezüchtet und aufgezogen wurden. Ausnahmen sind die sogenannten „Bruderhähne“, die aufgezogenen männlichen Küken aus der Legehennenzucht. Das umstrittene Aussortieren der männlichen Küken ist ausschließlich in der Eier-Produktion Thema. Die männlichen Tiere können keine Eier legen und setzen viel langsamer Fleisch an als Mastrassen, deshalb wird der Großteil aussortiert. Die Branche hat sich geeinigt, dass seit Beginn diesen Jahres sämtliche männliche Küken entweder als Futterküken verwendet oder aufgezogen werden müssen.

Fleisch & Co – die österreichische Fleischerzeitung

Das Fachmagazin für Fleischer, Fleischindustrie und fleischverarbeitende Direktvermarkter bietet Fachinformationen von der Erzeugung über die Verarbeitung bis zur Vermarktung von Fleisch und Fleischprodukten. Haben Sie interessante Themen für die Branche? Wollen Sie Kooperationspartner werden? Dann melden Sie sich bei uns.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt

Bitte deaktiviere den Adblocker, um unsere Website zu besuchen