Allgemein

EU-Schweinemarkt: Mäßiges Angebot stabilisiert das Preisniveau

Der Aufwärtstrend am europäischen Schlachtschweinemarkt hält auch in der aktuellen Woche weiter an. Nicht die steigende Nachfrage nach Schweinefleisch, sondern das um einige Prozent unter dem Vorjahresniveau liegende Lebendtierangebot bei gleichzeitig rückläufigen Schlachtgewichten sichert zurzeit das feste Preisgefüge.

Der Anschub für die steigenden Notierungen kommt in dieser Woche aus Deutschland (+4 Cent), aber auch in den Niederlanden und in Belgien legten die Preise in diesem Umfang zu; ein kleines Plus verbuchen auch Spanien und Frankreich.

Auch in Österreich waren in der abgelaufenen Woche schlachtreife Schweine Mangelware. Aufgrund dieser Knappheit wurden vereinzelt frische Partien vorgezogen. Nicht ganz so eindeutig zeigt sich das Bild im Fleischhandel, wo man mit dem Absatz von Karree und Schinken unzufrieden ist, während die weniger wertvollen Teilstücke durchwegs gefragt sind. Das frische Schweineangebot legte im Vergleich zur Vorwoche leicht zu und entsprach damit dem Interesse der Abnehmer. Vor diesem Hintergrund wurde auch hierzulande ein Plus von 4 Cent fixiert. Der Mastschweine-Notierungspreis der Schweinebörse steigt somit auf EUR 1,59 (Berechnungsbasis: EUR 1,49) je kg.

Derzeit überwiegen in Österreich die Anzeichen, dass die stabilen Verhältnisse weiter anhalten. Auch in Deutschland zeigt sich die Interessengemeinschaft der Schweinehalter (ISN) optimistisch, dass sich der positive Trend fortsetzt. (Red./AIZ)

Fleisch & Co – die österreichische Fleischerzeitung

Das Fachmagazin für Fleischer, Fleischindustrie und fleischverarbeitende Direktvermarkter bietet Fachinformationen von der Erzeugung über die Verarbeitung bis zur Vermarktung von Fleisch und Fleischprodukten. Haben Sie interessante Themen für die Branche? Wollen Sie Kooperationspartner werden? Dann melden Sie sich bei uns.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt

Bitte deaktiviere den Adblocker, um unsere Website zu besuchen