Handwerk & Unternehmen

Fleischerei Wallner: Aus im 100. Jahr

Franz Wallner hat sich in den verdienten Ruhestand verabschiedet

1921 kam das Burgenland zu Österreich – und der Fleischer Franz Wallner wechselte ins burgenländische Pöttsching. Zwei Generationen – und zwei „Franze“ – später endet die Ära von Fleisch Wallner. „Alles ganz nach Plan: Ich bin in Pension gegangen“, bedauert der 64-Jährige im Gespräch mit Fleisch&Co., dass sich das Jubiläum nicht ganz ausgegangen ist.

Die Branche verliert mit Franz Wallners verdientem Ruhestand aber mehr als einen Landfleischhauer, der über einen Kundenstock über die Landesgrenzen hinaus verfügte: 15 Jahre (2000 bis 2014) war der eifrige Lehrlingsausbildner auch als Innungsmeister des Burgenlands aktiv. Und bis zuletzt tüftelte Wallner an Innovationen – von der „Grillfackel“ vom Schweinebauch bis zum 100 Tage gereiften Dry Age-Steak. Nicht nur den Pöttschingern wird dieses Geschäft und Franz Wallners Expertise fehlen!

Autor: Roland Graf

Fleisch & Co – die österreichische Fleischerzeitung

Das Fachmagazin für Fleischer, Fleischindustrie und fleischverarbeitende Direktvermarkter bietet Fachinformationen von der Erzeugung über die Verarbeitung bis zur Vermarktung von Fleisch und Fleischprodukten. Haben Sie interessante Themen für die Branche? Wollen Sie Kooperationspartner werden? Dann melden Sie sich bei uns.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt

Bitte deaktiviere den Adblocker, um unsere Website zu besuchen